Stadtlabor Kauergasse – wie wir die Stadt nutzen wollen!

Donnerstag, Oktober 12th 2017 Kauergasse, Projektinfo

An einem sonnigen Mittwoch im September fand von 10 bis 16 Uhr das „Stadtlabor Kauergasse“ statt: Dazu sperrte das Projektteam von „Wir gestalten 15“ einen Teil der Kauergasse vor der Mittelschule, um sie mit den SchülerInnen und dem Lehrpersonal für einen Tag anders als üblich zu verwenden. Ziel war es zu zeigen, dass der Raum vor der Schule mehr kann – und von spielerischer Nutzung der Straße bis zu Unterricht im Freien einiges auszuprobieren!

Gemeinsam mit der WMS Kauergasse wurde überlegt, was die Kinder und Jugendlichen in der gesperrten Gasse alles machen könnten. Dabei sollten auch einige Ideen der SchülerInnen aus dem ersten Schulworkshop im Juni berücksichtigt werden. Das Projektteam erstellte daraus ein Programm für das „Stadtlabor“ und lud viele Bekannte und Freunde aus dem Grätzel rund um die Kauergasse zum Mitmachen ein:

  • Die Galerie Improper Walls aus der Reindorfgasse gestaltete einen Graffiti-Workshop mit dem Künstler SKIRL. Dabei wurde der von vielen SchülerInnen gewünschte Schriftzug „POWERGASSE“ auf eine Leinwand gesprayt, die nun an einem passenden Ort in oder vor der Schule aufgehängt werden kann. Diese Einheiten in Bildnerischer Erziehung im Freien waren besonders begehrt bei den Jugendlichen!

 

  • Auch bei den gewünschten Sitzgelegenheiten vor der Schule wurde ein erster Schritt gesetzt: Gemeinsam mit der Werkstadt 15 von Kurt Tanner entstanden bei einem Möbelbauworkshop eine Sitzbank und eine Sitz-Plattform aus Holz. Die SchülerInnen konnten wie im Werkunterricht sägen, bohren, hämmern und schleifen! Die Sitzgelegenheiten bleiben nun bis zur Neugestaltung im Jahr 2018 im Vorhof der Schule und laden zum Sitzen und Verweilen ein.

 

  • Auch die WMS Kauergasse nutzte die gesperrte Gasse und verlegte die eine oder andere Turnstunde nach draußen: Auf dicken Turnmatten fand ein spektakuläres Akrobatik-Programm statt. Auch Zeit!Raum, ein Verein für soziokulturelle Arbeit, war dabei: In einer kleinen Werkstatt unter den Bäumen wurden Buttons selbst gestaltet und in der Gasse wurden ein paar Runden Floor-Hockey gespielt.

 

  • Auch Musikerziehung fand im „Stadtlabor“, anders als sonst, statt: Cedrick vom „House of Bandits“ – einem kreativen Gemeinschaftsbüro gleich um die Ecke – lud SchülerInnen und MusiklehrerInnen zu einem Rap-Workshop ein. Kurzerhand wurde ein eigener Rap-Song zur Kauergasse geschaffen! Dabei konnten die Interessierten nicht nur ein Musikstudio kennenlernen, sondern auch die vielen neuen Berufe, die im „House of Bandits“ vertreten sind. Vielleicht wird daraus sogar künftig noch mehr Zusammenarbeit mit dieser „kreativen Nachbarschaft“ entstehen!

 

  • Der Workshop-Gruppe der Schule wurden erste Ideen für die Neugestaltung der Kauergasse Jahr 2018 vorgestellt, erklärt und die Verbesserungen direkt vor Ort ausprobiert. Mit Maßbändern wurden die derzeitigen Gehsteigbreiten vermessen und gezeigt, wie viel mehr Platz für die Kinder die neue Planung bringt! Mit Heurigenbänken wurden künftige „Mikrofreiräume“, also kleine Plätze mit Sitzbänken nachgebaut und die Aufenthaltsqualität ausprobiert. Zusätzliche Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit am Schulweg wurden in einem Plan dargestellt und diskutiert – ebenso die Möblierung für den Schulvorplatz. Die Kinder konnten sich die ersten Planvorschläge gut vorstellen und freuen sich schon auf die neue Kauergasse!

 

Insgesamt war das „Stadtlabor Kauergasse“ eine bunte, lebendige und vor allem experimentierfreudige Veranstaltung, die das Potenzial der Gasse für die Nutzung durch die SchülerInnen gut aufgezeigt hat. Wie gut die Veranstaltung funktioniert hat, zeigt die Frage eines Schülers, der am Ende beim Aufräumen der Gasse geholfen hat:

„Gibt es das jetzt jedes Jahr?!?“

Wir gestalten 15 und die WMS Kauergasse arbeiten jedenfalls weiter daran aufzuzeigen, dass Veranstaltungen wie diese einen Mehrwert für die Schule haben. Die Verbindung von Schule mit dem Stadtraum war für alle Beteiligten sehr abwechslungsreich, lehrreich und vor allem ein großer Spaß. Und sollte künftig öfter gelingen…