Hier entsteht ein Stadtteilcampus!

Dienstag, September 5th 2017 Projektinfo, Stadtteilcampus

Rund um das Bildungsgrätzl Schönbrunn im 15. Bezirk soll ein Stadtteilcampus entstehen. Aber: Was ist damit gemeint?

Wir alle haben vermutlich bei dem Wort „Campus“ ähnliche Bilder im Kopf: Ein Gebiet, das Lehr- und/oder Forschungseinrichtungen, Sport- und Grünflächen bzw. Freiräume für SchülerInnen oder StudentInnen beinhaltet und vielleicht sogar Wohnräume zur Verfügung stellt. Ein Campus liegt entweder zentral, also in der Stadt, oder in eigenen kleinen Vierteln am Rande bzw. außerhalb der Stadt. Quasi ein „all in one shop“ für Bildung. Aber was ist nun, wenn es sich um kein abgestecktes, mit Grenzen versehenes Gebiet handelt?

 

Das „Bildungsgrätzl Schönbrunn“

Stellen wir uns einen Stadtteil vor, in dem vier Einrichtungen für Kinder und Jugendliche eng miteinander zusammen arbeiten und sich gegenseitig unterstützen, indem sie z.B. den Turnsaal oder die Mensa für die jeweils andere Schule zu Verfügung stellen und sich aufeinander abstimmen. Wo es gemeinsame Unterrichtsstunden und Freizeitaktivitäten vom Kindergarten bis in die Mittelschule gibt (z.B. durchgehend Spanisch lernen), aber auch durchgehend von der Volksschule bis zur Mittelschule Mädchenfußball gespielt werden kann. Wo der/die Kindergartenpädagoge/in das Kind zum Einschreiben in die Volksschule  begleitet, während die Eltern alles Notwendige dafür mit der Direktion abklären.

Eines ist bei diesem Projekt klar ersichtlich: Im Vordergrund stehen die Kinder! Vor allem ihre optimale, gut abgestimmte Entwicklung und ein stressfreier Wechsel von der einen zur anderen Einrichtung.

Das ist das Bildungsgrätzl Schönbrunn im 15. Bezirk. Es ist eines der Ersten in Wien und setzt sich aus dem Kindergarten in der Dadlergasse, der Ganztagesvolksschule Reichsapfelgasse, der Wiener Mittelschule Kauergasse und dem Oberstufenrealgymnasium am Henriettenplatz zusammen. Aus Eigeninitiative und mit Unterstützung vom Bezirk und der Schulaufsicht haben sich diese Bildungseinrichtungen zusammengeschlossen. Gemeinsame Konferenzen der Lehrenden zum Austauschen und gegenseitiges „hospitieren“, also, dass ein/eine LehrerIn in einer anderen Schule als Gast beim Unterricht dabei ist, runden dieses großartige Projekt ab.

Um dem Bildungsgrätzl jetzt noch mehr Entfaltungsmöglichkeiten und räumliche Verbindungen im Stadtteil zu geben, braucht es noch kreative Ideen und Visionen: Wir haben dazu die Idee eines Stadtteilcampus entwickelt!

 

Ein Stadtteilcampus für das Bildungsgrätzl!

Zu einem Stadtteilcampus gehören Schulfreiräume und -vorplätze, aber auch einladende Grünflächen zum Verweilen, spielen und zur Freizeitgestaltung rund um die Schulen. Für die Verbindung der Einrichtungen braucht es sichere und einladende Schulwege für Kinder und Jugendliche. Und vielleicht noch einiges mehr…

 

Um den Stadtteilcampus umsetzen zu können brauchen wir nun euch: Damit aus dem tollen Miteinander noch ein optimales Zueinander werden kann!

Schickt uns eure Ideen und Vorschläge für einen Campus mitten im Stadtteil, ohne Grenzen! Für eine einfallsreiche und fantasievolle neue Raumgestaltung, die diese Einrichtungen gut miteinander verbindet. Schreibt uns eure Vorschläge, schickt und Fotos von Orten oder Bereichen, die euch gefallen und Ideen, die vielleicht übernommen werden können. Oder zeichnet einfach auf, was ihr euch wünschen würdet!

Macht mit und gestaltet mit!